0208 - 84 80 40 kontakt@agethen.com
Die Bäckerei Faubel ist geschlossen

Die Bäckerei Faubel ist geschlossen

Oberhausen, 09.08.2017 Seit ein paar Tagen hängt ein Schild im Fenster der kleinen Bäckereigeschäfte von Bäckermeister Georg Faubel an der Falkenstein- und Mellinghofer Straße. Es beschreibt den langen Weg der Familie und ihrer Bäckerei, welcher nun nach stolzen 90 Jahren in der dritten Generation endet. „Es ist nicht leicht, aber ich möchte mich neuen Aufgaben stellen“, schildert Georg Faubel seine Beweggründe. „Anfänglich habe ich gedacht, dass ich nicht das Recht hätte, das mir vererbte Familienunternehmen zu beenden, aber mitten in diesem Gedanken lernte ich Reinhold Agethen kennen.“ Die beiden Bäckermeister hatten sich zum ersten Mal am Telefon unterhalten. „Danach haben wir uns dann einfach mal zusammengesetzt, und ich erzählte Reinhold Agethen von meinen Gedanken, von all der Zeit, in der ich alleine gekämpft habe, und von dem fehlenden Nachfolger, der unser Familienunternehmen hätte fortführen können“, resümiert Bäckermeister Faubel in Gedanken vertieft. „Ich hatte in Reinhold Agethen, selbst Inhaber einer Familienbäckerei in der vierten Generation, einen verständigen Gesprächspartner. Langsam entwickelte ich eine andere Sicht auf die Dinge.“ So folgte aus dem Gespräch der beiden Oberhausener Bäckermeister das, was sich aktuell an den beiden Bäckereistandorten in Dümpten und Alt-Oberhausen abspielt: Die Bäckerei Faubel beendet ihre langjährige Geschichte, wird aber in der Traditionsbäckerei Agethen einen gebührenen Platz einnehmen, denn beide Standorte bleiben mit der Bäckerei Faubel verbunden, nicht zuletzt durch die Mitarbeiter, die ihren neuen Platz bei der Handwerksbäckerei aus Oberhausen finden. „Alle nun anfallenden Aufgaben erledigten wir gemeinsam, und so fiel es auch Herrn Faubel etwas leichter, diesen Schritt zu gehen“, meint Reinhold Agethen zu dem Geschehen rund um die Oberhausener Bäckerlandschaft. Einmal mehr heißt es, gemeinschaftliche Lösungen ‚Made in Oberhausen‘....
Die Energiewende im Brötchen!

Die Energiewende im Brötchen!

Oberhausen, 11.07.2017 Die Energiewende ist schon lange beschlossene Sache und schon lange ärgert es das Bäckerhandwerk, dass die „kleinen“ Bäcker im Handwerk die großen Leistungslieferant dieser Wende sind, aber die industriell agierenden Großbäcker von der EEG Umlage befreit werden. „Das heißt, dass meine Familie und unser Familienunternehmen mehr für den gleichen Strom, aus der gleichen Steckdose und zum gleichen Zweck zahlen als der Billigbäcker auf der grünen Wiese.“ erklärt uns Reinhold Agethen, Bäckereiinhaber aus Oberhausen. „Wir dürfen die Energiewende zahlen und beschäftigen dazu noch so viele Menschen, das 50% des Brötchenpreises mittlerweile ausschließlich an unser Personal gehen.“ ärgert sich Stefan Agethen, Bäckermeister aus Oberhausen und Vorstandsmitglied der Bäckerinnung Rhein-Ruhr, „wir sind als Handwerksbäcker schon lange unfreiwillig zur konstanten Größe in der Finanzierung dieser Energiewende geworden.“ Über die Ausnahme von der EEG Umlage ärgert man sich nicht nur in Alstaden, sondern auch in Berlin bei der Interessensvertretung der Bäcker und der Handwerker, dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Bei einem aktuellen Fall zahlt ein Teighersteller keine EEG Umlagen und kann somit seine Produkte über einen Discounter preiswerter anbieten, während alle Handwerksbäcker die Umlage und den Schritt in die Zukunft bezahlen müssen. „Damit soll jetzt endlich mal Schluss sein.“ meint der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands, Daniel Schneider. Er spricht davon, dass „das Thema im Bundestag angekommen ist“ und es nunmehr endlich eine Hoffnung auf Gleichberechtigung geben soll. „Unsere Kunden sehen nicht, wie viel mehr wir bei Kosten und Abgaben belastet werden, als der Discounter nebenan.“ resümiert Stefan Agethen, „es ist auch nicht zu erklären, warum der eine die ganze Woche durch handwerklich ehrlich arbeitet, der Gewinn direkt zurück in die Region geht...
Ein Brot im Kornfeld

Ein Brot im Kornfeld

Ein Brot im Kornfeld   Mitten in Oberhausen gibt es sie noch – die Bauern. (Videobeitrag ist hier)  Oberhausen (14.06.2017) – In Oberhausen Dümpten, an der Grenze zu Mülheim an der Ruhr gibt es Sie noch, die Oberhausener Bauernfamilien. Eine von Ihnen ist die Familie von der Bey. Sie mästen Bullen und Schweine, betreiben einen Partyservice, verkaufen ihr eigenes Fleisch im Hofladen, bauen Gerste und Weizen an. Am Weizen ist jemand aus Oberhausen ganz besonders interessiert, Stefan Agethen sucht seit Jahren nach regionalen Produkten, nach Imkern, Metzgern und als wichtigster Lieferant auch nach Bauern. „Unser bedeutenster Rohstoff als Bäcker ist natürlich das Mehl mit sehr deutlichem Abstand vor allem anderen. Seit fast 10 Jahren versuche ich alles aus der Region zu holen, welche uns unseren Erfolg überhaupt erst möglich machte, Oberhausen.“ meint Agethen, „Es ist mittlerweile ganz selbstverständlich, dass der Honig aus dem Kaisergarten, die Erdbeeren vom Bauern aus Oberhausen, das Kassenpapier und die Brötchen-Verpackungen sind ebenfalls direkt vom Oberhausener Händler. Da war das Mehl lange überfällig!“ lacht Stefan Agethen. Es gibt Grund zum Lachen, das Handwerksunternehmen feiert in diesem Jahr 115 Jahre Firmengeschichte. „115 Jahre durch zwei Weltkriege und 4 Generationen. Durch Höhen des Bäckerhandwerks wie in den 80igern und absolute Geizzeiten, wie um die Jahrtausendwende.“ meint Reinhold Agethen, Senior der Bäckerei. „Meine Großmutter sagte immer zu mir: ‚Junge, Du bist, was Du isst!‘ und Geiz ist kein guter Zug an einem Menschen. Wir alle freuen uns, dass sich die Gesellschaft zurückerinnert, dass Qualität auch Ihren Preis hat.“ meint er. Am 20.06. trafen sich die zwei Familienunternehmen zu einem kleinen Frühstück im Kornfeld, zu Brot, Schmalz und Schinken....
Die Agethen – Brot.Back.Schule geht an den Start

Die Agethen – Brot.Back.Schule geht an den Start

Nach einem ersten Lauf in 2015 ist es nun endlich so weit: die Agethen – Brot.Back.Schule geht an den Start mit 3 Kursterminen und einer maximalen Teilnehmerzahl von 12 je Kurs. Die Kosten für die Brot.Back.Schule – „Grundkurs“ betragen 69,- € p.P. Jeder Teilnehmer wird unter fachkundiger Anleitung einen anspruchsvollen Teig zubereiten, ein Brot backen und verschiedenste Brotsorten verköstigen. Dazu gibt es 2 warme Suppen-Gerichte nach Wahl – natürlich im Brot serviert -begleitet von ausgewählten Getränken. Das selbstgebackene Brot soll selbstverständlich mit nach Hause genommen werden! Durch den Abend führen Bäckermeister Stefan Agethen und Moderator Björn Lingstaedt. Die ersten Termine sind: Samstag, der 04.03.2017  18:00 – 21:00 Uhr (link) Sonntag, der 05.03.2017  15:00 – 18:00  Uhr (link) Samstag, der 01.04.2017  18:00 – 21:00 Uhr (link) Anmeldungen können ab sofort unter http://www.agethen.com/veranstaltungen ( Link ) aufgegeben werden. Wir freuen uns, Sie als Einzelperson, als Pärchen, Familie oder als ganze Gruppe begrüßen zu dürfen.   Stefan AgethenMore Posts -...
Agethen und Kakao

Agethen und Kakao

Es ist uns als Oerhausener Handwerksbäckerei in Familienbesitz ein großes Anliegen Verantwortung zu übernehmen und diese dann auch sichtbar zu demonstrieren. Agethen kauft Verpackungen ausschließlich aus NRW Produktionen. Das machen keine uns bekannten Bäckereien sonst noch. Agethen weist seine Getreidelieferanten die regionalen Ernten zu bevorzugen, die Oberhausener hat hier die höhste Priorität. Das machen wenige Bäcker. Agethen verwendet keine „tiefgefrorene Fertigbackware“ oder andere Fertigfabrikate wie es die Presse dem Handwerksbäcker doch ganz gerne mal unterstellt. [. . .] Kurz – die Familie Agethen macht sich Gedanken um die Produkte die gekauft werden, um die Arbeitsplätze die es die Region kosten kann wenn die Waren aus der Ferne herangeschafft werden, um die Umwelt und nicht zuletzt um die hohe Qualität welche wir als Wirtschaftsstandort in Nordrhein-Westfalen haben. Wir kümmern uns, jeden Tag. Umso glücklicher sind wir alle hier, dies auch für ein schwierig regional zu erhaltendes Produkt realisiert zu haben, den Kakao, die Schokolade, die Kuvertüre. Unser braun-süßer Rohstoff kommt in gewohnter Qualität aus Belgien – denn manche Dinge können manche Länder halt traditionell gut. Aber! Unser Schokoladenhersteller heißt Barry Callebaut und sitzt in Köln, sein Produkt ist belgisch und sein Engagement für die Wertschöpfungskette ist mit unserem sehr ähnlich – und das bei deutscher Verantwortung und Know-How. Mit dem Programm cocoa Horizons unterstützt Callebaut die Bauern, die Lieferkette und die Umstände unter denen all dies geschieht. Das unterstützen wir als Familie ebenso und bevorzugen hier ganz klar – Barry Callebaut. #sa Stefan AgethenMore Posts -...
Dem Bäcker schreiben!