0208 - 84 80 40 kontakt@agethen.com

Kontrollbarometer (Lebensmittelampel)

Oberhausen, 17.04.2017 Die Lebensmittelampel ist beschlossen und wird uns bald darüber aufklären, wie „sauber“ ein Betrieb in der Lebensmittelkette ist. Ein paar interessante Fakten hier mal kurz und knapp dargelegt: Die „Lebensmittelampel“ zeigt gar keine Hygiene, sie zeigt die Punkte einer Kontrolle und heisst eigentlich auch nur „Kontrollbarometer“ Ein Barometer an der Türe eines Bäckereifachgeschäftes heißt nicht, dass die Bäckerei auch gute Punkte hat Ein „grünes Etikett“ an der Türe einer Bäckereifiliale und ein rotes Etikett an der Hintertüre zur Bäckerei im Nachbarort ist somit ok. Ab sofort sind alle Kontrollen kostenpflichtig, egal ob man ein „Sünder“ ist, oder nicht. Beispiel: Die Polizei hält sie an, alles ist in Ordnung. „Allgemeine Verkehrskontrolle, 80€ bitte.“ – denn – diese Kontrolle ist grdsl. kostenpflichtig 🙂 Beispiel2: Probeentnahme eines Produktes – früher kostenlos, weil ohne Beanstandung, heute sofort kostenpflichtig. Das Problem: Das Barometer kostet mächtig Geld und niemand will es wirklich. Aber es muss bezahlt werden. Wer dies zahlen muss, erkennt man hier recht gut. Ein geprüfter Betrieb einer Kette, mit der selben Ausstattung an Hygienieeinrichtungen kann abweichende Punkte erfahren und eine andere Ampelfarbe erhalten, da jeder Prüfer einen gewissen Spielraum hat. (Gott-Vergleich) Es ist dem Prüfer somit möglich befreundete Betriebe anders darzustellen, als Betriebe und zu prüfende welche er nicht leiden mag. Ein Einspruch gegen eine Kontrolle muss „zeitnah“ geschehen, wenn eine Beschwerde / Einspruch legitim ist, hängt dennoch ein im schlimmsten Falle rote Ampelkennzeichnung an der Ladentüre, bis der Prüfer Zeit hat. Rot/Grün hat hier Gesetze geschaffen, welche mit 100%iger Sicherheit vor Gerichten landen werden, da sie einer Diktatur nahekommen. Habt Ihr auch eine Meinung? Die Kommentare warten! Dieser Beitrag...

Eigene Meinung: Landesgesetze zum Kontrollbarometer

Nur ganz in eigener Sache und für mein Handwerk, ein Zitat aus einem aktuellen Rundschreiben unseres Verbandes des rheinischen Bäckerhandwerkes. TOP 2: Kontrollbarometer in NRW Wir  haben,  wie  Sie  wissen,  sehr  intensiv  durch vielfältige  Aktionen  gegen  das  Kontrollbarometer gekämpft,  und  zahlreiche  Nachbesserungen durchsetzen  können.  Gleichwohl  ist  das  Kontrolltransparenzgesetz  in  Nordrhein-Westfalen  nunmehr in Kraft getreten, wobei ein Aushang durch die  Betriebe  für  36  Monate  auf  freiwilliger  Basis erfolgt. Weil das Kontrollbarometer ohnehin wenig Aussagekraft  über  den  tatsächlichen  Hygienezustand hat,  empfehlen  wir  allen  Betrieben  dringend, wenn  sie  sich  für  den  Aushang  entscheiden,  zumindest die Version zu wählen, die nicht über den einzelnen Farben den Pfeil beinhaltet. Dieser zeigt ja  exakt  an,  wie  Ihr  Betrieb  bewertet  wurde. Dadurch entstünde dann ein nicht mehr nachvollziehbarer  Wettbewerb  innerhalb  der  einzelnen Farbskalen. Dank  unserer  erfolgreichen  Lobbyarbeit  hat  das Verbraucherschutzministerium  den  Betrieben nämlich  freigestellt,  ob  sie  das  Kontrollbarometer mit oder ohne Pfeil über den Farbskalen aushängen.  Außerdem  ist  durchaus  denkbar,  dass  nach  der Landtagswahl in NRW eine andere Regierungskoalition  Verantwortung  trägt.  Sowohl  CDU  als  auch FDP  haben  uns  signalisiert,  sich  für  die  Abschaffung des Kontrollbarometers stark zu machen. Nochmals deutlich, in diesem Land ziehen wir aktuell nicht an einem Strang. Ich bitte höflich, auch wenn es einfach ist – macht zur Landtagswahl nicht Euer Kreuz immer an der gleichen Stelle, denn die Entscheidungen sind nicht immer die gleichen. Man bürdet uns Bäckern immer mehr Hürden auf, immer mehr Gesetzeszwang, immer mehr Kosten. Diese Kosten kommen dann später wieder zu Dir zurück an den Frühstückstisch. Mehrwert? Nicht wirklich. Unsere Rot-Grüne Landesregierung will davon natürlich nichts wissen. Also bitte – macht keinen Haken daran! #sa Stefan AgethenMore Posts...
Warum man auch Ostermontag frische Brötchen vom Bäcker frühstücken kann

Warum man auch Ostermontag frische Brötchen vom Bäcker frühstücken kann

Oberhausen, 17.04.2017 Ostermontag ist geschlossen beim Bäcker. So will es die Gesetzgebung in NRW. Es darf nicht verkauft werden – am Karfreitag, Ostersamstag und Ostersonntag jedoch schon. „Diese Regelung im Bundesladenöffnungsgesetz und speziell im LÖG NRW ist nicht ganz einleuchtend und ich kann sie nicht nachvollziehen“ findet Stefan Agethen, Bäcker aus Oberhausen-Alstaden. „Wir öffnen grundsätzlich verantwortungsbewusst für unsere Mitarbeiter, da bedarf es keiner Zwangsregelung seitens des Landes, und ich finde es beschämend, dass die Regelung von Rot-Grün aus dem Jahr 2013 noch immer in Kraft ist: Unser Augenmerk hat sich in den letzten Jahren zwar mehr und mehr auf bedrohendere Neuerung der rot-grünen Landesregierung gerichtet, wie z. B. die Lebensmittelampel oder zahlreiche, verschärfte Bürokratie „made in NRW“- aber die alte Öffnungszeitregelung ist niemals zufriedenstellend gelöst worden.“ (siehe WAZ, derWesten, 2013)   Unser persönliches Problem besteht in der Bevormundung. Den Bäckern wird vorgeschrieben, dass sie ihre Verkaufsstellen am zweiten von zwei aufeinander folgenden Feiertagen, wie jetzt dem Ostermontag, geschlossen zu halten haben. (siehe LÖG IHK) „Das LÖG in der Neufassung aus 2013 soll verhindern, dass Arbeitnehmer um ihren freien Tag gebracht werden. Dabei stellen unsere Mitarbeiter und wir fest, dass es bei Doppel-Feiertagen, immer gerade der zweite Feiertag ist, der für uns relevant ist. Die meisten Familien freuen sich über den freien Ostersonntag, der Ostermontag ist hingegen für unsere Mitarbeiter nicht so wichtig. Dasselbe Phänomen findet man auch an Weihnachten: Auch hier ist der zweite Weihnachtsfeiertag gesetzlich zu schließen – doch gerade der macht für uns als Anbieter Sinn und genießt auch bei unseren Mitarbeitern nicht den gleichen Stellenwert wie der 25.12.“, führt Stefan Agethen aus. „Die Diskussion um das...
Osterlämmer aus der Handwerksbäckerei

Osterlämmer aus der Handwerksbäckerei

Osterlämmer sind eine Bäckertradition und unter uns – eine Menge Arbeit. Wir stellen eine Sandmasse her, setzen von Hand doppelte Hasenformen zusammen, füllen die Sandmasse ein und backen das Ganze eine Stunde. Dann kühlen die fröhlichen Lämmer und werden zum Ruhen 1-2 Tage durchgekühlt. In weißer, brauner oder dunkler Schokolade getaucht haben wir dann ein perfektes Stück, aber die Arbeit ist noch nicht zu Ende. Alle Lämmer werden nochmals gekühlt und dann entweder mit Wärme verschweißt, oder knisternd verpackt. Ein rotes Schleifchen um den Hals und dann zur Krönung noch auf unsere Waage. Dort kommt ein einzigartiges Etikett auf des Lammes Fuß und fertig ist es – das Osterlamm. Ab sofort auch mit weißer Schoki und Kokos. Ab sofort und natürlich nur bis Ostersamstag! Stefan AgethenMore Posts -...
Brot.Back.Kurs vom 01.04.2017

Brot.Back.Kurs vom 01.04.2017

Oberhausen, 01.04.2017 Der dritte Brot.Back.Kurs bei Agethen ging an den Start und es wurde einmal mehr über weiche Teige, viel viel viel Zeit und kräftige Sauerteige philosophiert. Sind es wirklich 80% die davon abhängen, wie man backt? 550g bleiben aus 100kg Mehl über? Sicherlich sind die ein- oder andere Antwort den Teilnehmern noch lange im Ohr geblieben – weil sie so unwahrscheinlich klingt. Bis zum Nächsten Brot.Back.Kurs!   Stefan AgethenMore Posts -...
Dem Bäcker schreiben!